Haut


Haut
Haut die; -, Häu·te; 1 nur Sg; die äußerste dünne Schicht des Körpers von Menschen und Tieren, aus der die Haare wachsen <eine helle, dunkle, empfindliche, weiche, zarte, lederne, raue, trockene, fettige, großporige, unreine, straffe, faltige, welke Haut (haben); sich die Haut abschürfen, eincremen; die Haut eines Tieres abziehen>
|| K-: Hautarzt, Hautausschlag, Hautcreme, Hautentzündung, Hautfarbe, Hautfetzen, Hautjucken, Hautkrankheit, Hautkrebs, Hautpflege, Hautrötung, Hautsalbe, Hauttransplantation
|| -K: Gesichtshaut, Kopfhaut
2 die ↑Haut (1) (und das Fell) bestimmter Tiere, z.B. Rinder, die zwar schon haltbar gemacht, aber noch nicht zu Leder verarbeitet ist <rohe Häute; die Haut gerben>
|| -K: Büffelhaut, Kuhhaut, Schlangenhaut
3 eine Hülle, die (oft unter der Schale) z.B. eine Frucht umgibt: die sieben Häute der Zwiebel; die Haut von den Mandeln abziehen || Abbildung unter ↑Obst
|| -K: Eihaut, Pfirsichhaut, Wursthaut
4 nur Sg; eine glatte, feste Schicht, die einen Gegenstand wie eine Art ↑Haut (1) umgibt / ihn schützt: Die Haut des Flugzeugs besteht aus Aluminium
|| -K: Bootshaut, Schiffshaut; Kupferhaut, Stahlhaut
5 eine dünne Schicht, die sich auf der Oberfläche einer Flüssigkeit gebildet hat: die Haut auf der heißen Milch
|| -K: Milchhaut
|| ID eine ehrliche / gute Haut gespr; ein ehrlicher / guter Mensch; nur noch Haut und Knochen sein; nur noch aus Haut und Knochen bestehen gespr; sehr dünn sein, stark abgemagert sein; mit Haut und Haar(en) gespr ≈ völlig, ganz und gar; aus der Haut fahren gespr; wütend werden; jemand fühlt sich in seiner Haut nicht wohl; jemandem ist in seiner Haut nicht wohl gespr; jemand fühlt sich (wegen einer Situation / der Umstände) unwohl; sich seiner Haut wehren gespr; sich energisch verteidigen; nicht aus seiner Haut (heraus)können gespr; sich nicht ändern, anders verhalten können; mit heiler Haut davonkommen gespr; etwas ohne Verletzung / ohne Schaden überstehen; nicht in jemandes Haut stecken wollen / mögen gespr; nicht an jemandes Stelle sein wollen, weil sich dieser in einer ungünstigen Lage befindet; etwas geht jemandem unter die Haut etwas berührt jemanden emotional sehr stark; seine Haut retten gespr; sich / seine Existenz retten; seine Haut zu Markte tragen gespr; a) sich für jemanden / etwas einsetzen und sich dadurch selbst in Gefahr bringen; b) hum; als Prostituierte, Stripteasetänzerin o.Ä. arbeiten; seine Haut so teuer wie möglich / (möglichst) teuer verkaufen gespr; sich mit allen Kräften und Mitteln wehren / verteidigen; auf der faulen Haut liegen; sich auf die faule Haut legen gespr; nichts tun, faulenzen

Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • haut — haut …   Dictionnaire des rimes

  • haut — haut, haute [ o, ot ] adj., n. m. et adv. • halt fin XIe; lat. altus, h dû à une infl. germ.; cf. angl. high, all. hoch I ♦ Adj. (définissant soit une dimension dans le sens vertical, soit une position sur la verticale) A ♦ (Dimension) …   Encyclopédie Universelle

  • haut — haut, aute (hô, hô t ) adj. 1°   Qui a une étendue considérable depuis un point inférieur jusqu à un point supérieur. 2°   Qui est situé au dessus, en parlant de choses les unes par rapport aux autres. 3°   Qui s élève haut. 4°   Qui est à un… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • *haut — ● haut adverbe En un endroit, à un niveau élevé : L avion vole haut dans le ciel. À haute voix, sans baisser la voix (souvent précédé de l adverbe tout) : Il a dit tout haut ce que chacun pensait. Sur un ton haut, dans l aigu : Prendre un chant… …   Encyclopédie Universelle

  • Haut — und Haar ist eine stabreimende Zwillingsformel, die in dieser Form ein hohes Alter hat und auf einen Rechtsbrauch zurückgeht: ›einem Haut und Haar abschlagen‹, ihn mit Rutenstreichen strafen, daß es über Haut und Haar geht (Jac. Grimm: ›Deutsche… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • haut — HAUT, [h]aute. adj. (L H s aspire.) Eslevé eu esgard à ce qui est plus bas. Hautes montagnes. haute tour. haut clocher. les lieux hauts. le plus haut estage d une maison. il est plus haut que moy de deux doigts. cette femme porte de hauts… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Haut — Haut: Die Haut ist als »Hülle« (des menschlichen Körpers) benannt. Das altgerm. Wort mhd., ahd. hūt, niederl. huid, engl. hide, schwed. hud gehört zu der (mit t erweiterten) idg. Wurzel *‹s›keu »bedecken, umhüllen« (vgl. ↑ Scheune). Eng verwandt …   Das Herkunftswörterbuch

  • haut — Haut, m. Est tantost un nom adject. qui signifie proprement celuy et ce qui est grandement eslevé, l Espagnol et l Italien dient aussi Alto, Le tout vient de Altus Latin, mais le François le prononce de plus forte haleine, et par aspiration Haut …   Thresor de la langue françoyse

  • haut-le-cœur — [ ol(ə)kɶr ] n. m. inv. • 1857; de haut, le et cœur ♦ Remontée des aliments de l estomac. ⇒ nausée . Avoir un, des haut le cœur. Fig. Mouvement de dégoût, de répulsion. haut le cœur [ olkœʀ] n. m. invar. ÉTYM. 1857, Baudelaire; de haut, et cœur,… …   Encyclopédie Universelle

  • Haut [1] — Haut (Cutis), 1) (Anat. u. Physiol.), der allgemeine äußere Überzug der Thier u. Menschenkörper. Aus derselben Substanz, wie die anderen weichen Körpertheile gebildet, stellt sie ein eigenes Organ dar, das durch mehr od. minder lockeres… …   Pierer's Universal-Lexikon